Woche 1

>>> Hallo und herzlich willkommen auf Koenigstigers-Urzeitkrebse.de. Hier erfahrt ihr alles Wissenswerte über die Zucht und Pflege von Urzeitkrebsen wie Triops Cancriformis - Triops Longicaudatus - Triops Australiensis - Lepidurus Apus - Artemia Franciscana - Artemia Parthenogenetica - Artemia spec. Sibiria - Artemia cf. Salina - Artemia Salina - Branchipus Schaefferii - Daphnia Magna - Daphnia Pulex und vielen anderen <<<
 

Home
Nach oben

Besucher :

23.3.2005
Cluthis Päckchen ist heute angekommen, werde heute Nachmittag das Becken für die Triops fertig machen. Werde ein Beutelchen der Australier und die Amis ansetzen. Wollen wir hoffen, das was gescheites draus wird...



Mein Zuchtansatz


Die Australier haben 26,5°C, aufbereitetes Leitungswasser-Destimix im Verhältnis 1:1 und haben einen kleinen Ausströmer in ihr Becken bekommen der aber erst später zugeschaltet wird.
Die Anzahl der Eier ist wirklich sehr reichlich! Bei den Australiern sehe ich an der Wasseroberfläche rund 40 Eier rumschwimmen, am Bodengrund habe ich noch mehrere Eierknäule entdeckt... dürften so um die 70-80 Eier sein! Falls es mit den Tierchen aus "Down Under" beim ersten Ansatz nichts wird, habe ich noch einen zweiten Ansatz in Reserve.
Habe parallel eine Zucht Amis unter den selben Bedingungen laufen. Kann dann ja mal berichten, wie sich die Tierchen entwickeln. Bei dem Amis sehe ich etwa 10 Eier an der Oberfläche, im Sand scheinen aber noch eine ganze Menge zu sein.


Die Zuchtbecken; Ansätze sind bereits drinnen


Bei den Australiern hast man mich auf jeden Fall nicht um die Eiermenge betrogen, das muss man sagen... die Ansätze sind mindestens genauso reichhaltig wie die großen Euroansätze, die ich habe. Alleine von der Eierzahl dürfen da wohl hoffentlich ein paar Tiere wenigstens schlüpfen. Ich hoffe ja so wenigstens 3-4 groß zu bekommen. Die kriegen dann die beiden 10 Liter Becken für die Eiablage die mir im Moment nur als Übertopf für die beiden kleinen Becken dienen.

24.3.
Aktueller Stand der Dinge aus meinen Becken : Die Eier sind nun seit etwa 24h im Wasser, kann leider noch keine Nauplien entdecken, rechne aber gegen Abend mit den ersten Lebenszeichen! Temperatur etwas erhöht, zwischenzeitlich bei 28°C wegen starker Sonneneinstrahlung durch das Südfenster auf dem die Becken stehen.

Nach 32 Stunden geht es endlich los! Habe heute Nachmittag die ganze Zeit das Becken nach den Nauplien abgesucht und nichts gefunden. Auf meinem letzten Rundgang zu meinen Aufzuchtsbecken habe ich nicht schlecht gestaunt : insgesamt sieben Australier sausen durch das kleine Becken, aber mit was für einem Tempo Shocked das ist der reinste Wahnsinn... 6 Nauplien sind im 1. Stadium und machen nicht diese kleinen Schwimmpausen die ich bei den anderen Nauplien bisher immer beobachten konnte. Eine der Nauplien ist schon im dritten Stadium!!! Ich erkenne eindeutig den Gabelschanz und die Schädelplatte. Der Gabelschwanz ist auffällig stark gespreitzt. Das habe ich bisher noch nicht beobachten können, eine so schnelle Entwicklung ist mir noch nicht untergekommen! Die Nauplie kann höchstens 4-5 Stunden alt sein, ich hätte sie auf jeden Fall sonst vorher bemerkt. Auch sie verhält sich anders als ich es gewohnt bin... sie saust mit einem unglaublich hohen Tempo durch das kleine Bwcken und grast die kleinen Algenbüschelchen an der Beckenwand ab, die sich inzwischen gebildet haben... Morgen wird davon wohl nicht mehr viel übrig sein.. habe darum eine kleine Priese Algenpulver gefüttert, damit die Tiere nicht hungern müssen.

25.3.
Aktuelle Daten aus dem Becken :
Nun sind die Eier genau 40 Stunden im Wasser und ich bin wirklich angenehm überrascht : Ich entdecke mindestens 13 Australier! Einer von ihnen ist bereits im Erwachsenenstadium, nach grademal einem Tag!!! Der ist schon fleißig damit beschäftigt eine kleine Fahrtrinne in den Sand zu ziehen. Dann sehe ich 2 Nauplien im 4., 3 im 3. , 5 im 2. und zwei frisch geschlüpfte. Mein Besonderes Augenmerk galt heute den ganz kleinen Nauplien. Ich habe bei ihnen festgestellt das sie ein klein wenig anders aussehen als die Aminauplien im anderen Becken.
Ach ja, bei den Amis ist jetzt auch kräftig Leben im Becken! Ich habe heute morgen 11 Nauplien im 1. und 2. Stadium gezählt, die vergleichsweise lahm durchs Becken schwimmen... Bei ihnen sehe ich wieder schön dieses typische Nauplienverhaltensmuster : Hochschwimmen und Fallen lassen.
Die Australier machen das nicht, die kleinen Kerle schwimmen in einer Tour durch und hören nicht auf sich zu bewegen. Ihre Bewegung ist für Nauplien auch ungeheuer geschmeidig. Die anderen Nauplien die ich bisher hatte sind eher so ruckartig durchs Becken geschwommen, hier ist es eine fließende Bewegung. Die Körperform ist auch geringfügig anders : Die australischen Triopsnauplien sind im ersten Stadium ziemlich rundlich und haben ein kleines stummliges Schwanzsegment. Erinnert von der Form er leicht an eine Glühbirne. Die Amis haben eine schön ausgeprägte Tropfenform mit weichen Übergängen vom dicken zum dünnen Teil. Bei den Australiern ist da eine recht deutliche Einbuchtung zu sehen.
Der größte Australier ist laut meiner Messung schon satte 3mm groß! Hat einmal kurz an der Scheibe geklebt, das ich ihn besser abmessen konnte. Die kleinen Algenbüschelchen sind weitgehend abgemäht worden, habe darum wieder ein klitzekleines Löffelchen gefüttert. Habe auch einen winzigen Krümel Kraftfutter ins Becken geworfen, falls er darauf schon Hunger hat.


26.3.
Ich habe zur Zeit etwa 17 Triops im erwachsenenstadium in meinem Australierbecken, von denen der Größte nun etwa 3mm misst. Das ist beachtlich viel, wenn man bedenkt, das sie grademal 2 1/2 Tage alt sind... Darüber hinaus sind noch ein paar Nauplien unterwegs so 5-6 werden es wohl sein. Ich sehe auch jeden fall zwei frisch geschlüpfte Nauplien und ein paar die grade dabei sind ins Erwachsenenstadium zu wechseln. Es sieht echt so aus als wenn die Tiere prächtig gedeihen. Mit etwas Glück kriege ich sie alle groß. Dann habe ich ein ganzes Becken voll mit ihnen... Dann nur noch eine gescheite Eiernte und ich habe ausgesorgt mit Australiereiern... Aber das steht noch in den Sternen... Wer meine Aufzuchtstagebücher ausmerksam verfolgt hat wird sicher bemerkt haben das oftmals nach 5-6 Tagen ein Massensterben eingesetzt hat, das meistens auf die zunehmende Verdreckung des Beckens zurückzuführen war. Ich hoffe ich kriege sie da heile durch... Habe auf jeden Fall schon mal den Ausströmer angeschaltet der von nun an nur vereinzelt Luftbläschen ins Becken entlässt. Ich werde ihn bald etwas höher regeln, wenn die Tiere größer sind. Heute gibt es auch wieder Kraftfutter für die kleinen, damit sie anständig was zu beißen haben. Es sieht für mich aus, als wenn es jetzt der Richtige Zeitpunkt dafür wäre.
Im Nachbarbecken sieht es genauso gut aus... Ich habe zur Zeit etwa 20 kleine Amis, die nun auch recht flink unterwegs sind... Von der Entwicklung hinken sie aber deutlich hinter den Autraliern hinterher. Hier sind zwar auch schon ein paar Tiere im Erwachsenenstadium aber mal grade halb so groß wie ihre Cousins aus Down Under.


Vier junge Triops Australiensis


27.3.
Meine kleinen Freunde aus Down Under sind inzwischen alle erwachsen. Habe ihnen gestern eine kleine Priese Kraftfutter gegeben, die sie dankend angenommen haben, Um genau zu sein ist davon nichts mehr übrig! Meine Australier kleben jetzt nicht mehr so viel an der Scheibe wie vorher, jetzt haben sie sich eher auf den Boden zurückgezogen und Mampfen die Futterkrümelchen weg, die noch da sind... Wo ich heute Mittag zu ihnen gekommen bin habe ich ihnen erst mal wieder eine ordentliche Portion Kraftfutter gegeben, das der ganze Boden nur so übersäht ist mit kleinen Futterkugeln. Dazu noch einen kleinen Messlöffel voll Algenpulver. Ganz wichtig, damit die kleinen auch ein bisschen Abwechslung auf dem Speiseplan haben. Sie sehen ziemlich gesund und kräftig aus. Haben jedenfalls noch nichts von ihrer Vitalität eingebüßt. Ich sehe in dem Becken genau 23 Tiere. Diesmal war es mit dem zählen leichter, weil sie alle ruhig am Boden gesessen und gefuttert haben. Nauplien sind soweit ich das sehen kann keine neuen mehr geschlüpft. Größe der Tiere liegt zwischen 2 und 5 mm. Sind also auch schon anständig groß für ihre 3 Tage, die sie alt sind. Habe den Ausströmer seit gestern laufen, habe ihn etwas stärker eingestellt, damit die Tiere mir nicht ersticken! Beckentemperatur bleibt konstant bei 26,5°C. Denke wenn sie in dem Tempo weiterwachsen sind sie mitte nächster Woche bereits im Aquarium.
Bei den Amis sieht es genauso erfreulich aus! Bei ihnen habe ich heute 17 erwachsene Tiere gezählt. Nauplien habe ich keine gesehen. Ich denke die würden jetzt eh alle aufgefressen werden. Der größe Triops misst etwa 4mm, ist aber nicht annähernd so groß wie seine Kollegen im Nachbarbecken... Gefuttert haben die auch anständig. Das Kraftfutter scheint ihnen auch ziemlich gut bekommen zu sein. Sie wachsen auch gut und schnell.


Im Hintergrund : zwei junge Triops Australiensis; Größe etwa 5mm


Zum Vergleich : Gleich alter Triops Longicaudatus; Größe etwa 4mm

28.3.

Habe heute morgen wieder meinen Rundgang gemacht und bei den Tierchen vorbeigeschaut... Ihr Wachstum ist wirklich explosionsartig! An der Scheibe klebte ein etwa 9mm großes Exemplar der Australier und hat mich frech angeguckt... Er hat sich im Verhältnis zu gestern um 4mm in die Länge gestreckt... Der Gabelschwanz und das Schwanzsegment selbst wachsen jetzt immer mehr in die Länge. Die Triops sehen nun noch deutlicher anders aus als Amis oder Euros. Der Schwanz macht etwa 2/3 der Gedamtlänge aus. Die Schädelplatte ist vergleichsweise klein rund und flach. Ich habe heute nur noch 17 Tiere gesehen... 3 habe ich tot am Boden liegen sehen... was mit den anderen dreien passiert ist kann ich nicht sagen, vielleicht schon aufgefressen? Man weiß es nicht... Habe etwas Wasser ausgetauscht ( Aquarienwasser zur Umgewöhnung genommen ) etwas gefüttert ( Mix auf Algen- und Kraftfutter, auch ein paar Vitaminfutterperlen dazu ) und den Ausströmer etwas stärker eingestellt, damit meine Tierchen nicht ersticken.


Ansicht aus der Totale : die etwa 1cm Triops Australiensis sind gut zu sehen


Eine Nahaufnahme von zwei Australiern; Größe etwa 8mm


Im Nachbarbecken tummeln sich noch immer 17 putzmuntere Amis. Der größte von ihnen misst etwa 7mm und bekommt schon einen leichten Hauch von Farbe. Er sieht ziemlich vital aus, da er recht schnell durchs Becken saust. Die Tiere haben eine gewohnte Form, sind eher etwas kürzer und dafür kräftiger gebaut, die Australier sind etwas länglicher und schmächtiger. Auch hier etwas Wasserwechsel, Futter gegeben und Ausströmer etwas aufgedreht.


Gut zu sehen : eine Gruppe von 4 etwa 6mm großen Amis am Ausströmerstein


Ein etwa 8mm großer Ami

29.3.

Bei den Australiern werden es immer weniger Tiere... Liegt es vielleicht daran das sie nun größer werden und leichter zu zählen sind? Habe ich vorher doppelt gezählt? Wollen wir es hoffen, denn die Anzahl der Tiere nimmt rapide ab... Ich entdecke noch 15 kleine putzmuntere Australier, die jetzt so langsam die 1,5cm erreicht haben und vermutlich morgen ausgesiedelt werden... Es gab einen kleinen Teilwasserwechsel mit Aquarienwasser, damit die Tiere nicht allzu schockiert sind, wenn sie in das neue Becken kommen. Werde das heute Abend noch mal machen, damit sie auch wirklich gut vorbereitet sind. Die Tierchen fangen an ganz leicht und zart ihre Farbe zu bekommen die erst so etwas in Richtung karamel war und nun immer mehr in graubraun umschlägt.
Im Nachbarbecken ist die Welt noch in Ordnung... 17 kleine Amis sausen durchs Becken, der Größte von ihnen misst etwas unter 1,3cm, sieht aber schon recht stattlich aus. Er ist herausragend der Größte, die anderen sind mindestens 3mm kleiner als er. Der Ami ist nun schon auch ziemlich deutlich als solcher zu erkennen, der Panzer verfärbt sich zunehmend in Richtung Anthrazit, die Beinchen bekommen einen leichten Hauch von Rot.
Ihr Appetit ist auch nicht zu übersehen : Am Tag verputzen beide Becken nun jeweils so 3-4 Kraftfutterkugeln und noch mal die selbe Menge Algenpulver. Kein Wunder, das sie so schnell wachsen! 


Ein 2cm großer Australier


Es wird mir langsam etwas zu voll in meinen Triopsbecken... Ich habe darum beschlossen die jeweils vier größten Triops umziehen zu lassen. Habe also vier Amis und vier Australier in die Brutkästen in meinen großen Aquarien umziehen lassen. Dann noch ordentlich Futter dazu, damit die Kleinen nicht hungern müssen und fertig. Sie sind nun schon etwa 3 Stunden in ihrem neuen zu Hause und es scheint ihnen ziemlich gut zu gehen. Alle 8 Triops sind noch fröhlich am umherschwimmen und futtern fleißig. Die Amis haben schon ziemlich kräftig Farbe bekommen, vielleicht liegt das auch daran das sie direkt unter der Aquarienlampe sind, aber nach so kurzer zeit wohl kaum... wird mir wohl nur durch das Licht jetzt so vorkommen. Die Australier scheinen noch immer putzmunter zu sein, sehe jedenfalls noch keine Anzeichen dafür, das der Umzug ihnen geschadet hat. Morgen wird dann der Rest der kleinen Australiensis nachziehen, damit das Becken frei wird für einen neuen Ansatz. Will den zweiten Ansatz gleich hinterherschieben, damit das Becken dann konstant voll mit Tieren ist. Bis der zweite Ansatz groß ist werden meine Australiensis hoffentlich schon ein paar Eier gelegt haben, damit ich den Kreislauf starten kann. Bei den Amis werde ich wohl leider noch etwas warten müssen, weil ich nur diesen einen Ansatz gehabt habe.

Der Erfolg mit dem Umsetzen hat mich mutig gemacht...
Habe jetzt alle kleinen Australier nachziehen lassen. Der Kleinste von ihnen misst etwas mehr als 1cm. Habe sie nun alle in den Brutkasten nach draußen umquartiert. Hoffentlich überleben sie alle. Nach der Zählung ist meine Zahl von 15 Australiern bestätigt worden. Es ist die einzige Möglichkeit diese quirligen Kerlchen zuverlässig zu zählen, da sie sich viel zu schnell bewegen um sie so zählen zu können.
Die Amis sind nun auch alle nachgerückt. Ihre Größe ist nur unwesentlich geringer als die der Australier. Der kleinste von ihnen ist auch etwas mehr als 1 cm groß. Darum habe ich auch keine Bedenken dabei sie komplett umzusetzen. 
Werde sie dann gegen Ende der Woche ganz ins Aquarium umziehen lassen. Bis dahin sollen sie sich ans Wasser gewöhnen.


Gut zu sehen : Mein 2cm großer Triops Australiensis kurz nach dem Umzug


Zum Vergleich : Mein größter Triops Longicaudatus mit etwa 1,7cm und mehrere Artgenossen


---
Habe den zweiten Australiensisansatz gestartet, will damit eventuelle Lücken in meinem ersten Australieransatz auffüllen, damit die Zucht lückenlos laufen kann.

 

 

 

Home ] Nach oben ]

Copyright © 2005 - 2014 Königstigers Urzeitkrebse
Stand: 17. November 2009
Impressum