Woche 1

>>> Hallo und herzlich willkommen auf Koenigstigers-Urzeitkrebse.de. Hier erfahrt ihr alles Wissenswerte über die Zucht und Pflege von Urzeitkrebsen wie Triops Cancriformis - Triops Longicaudatus - Triops Australiensis - Lepidurus Apus - Artemia Franciscana - Artemia Parthenogenetica - Artemia spec. Sibiria - Artemia cf. Salina - Artemia Salina - Branchipus Schaefferii - Daphnia Magna - Daphnia Pulex und vielen anderen <<<
 

Home
Nach oben

Besucher :

Aufzuchtstagebuch

 

29.7.2004

15:00 – Habe die beiden Becken grade angesetzt, 3 Liter destilliertes Wasser rein, Konditioner rein, Sprudelstein für einige Minuten laufen lassen, bis sich kleine Bläschen am Beckenrand gebildet hatten, Beckentemperatur inzwischen auf 24°C angestiegen und jetzt der große Augenblick : der vorher angefeuchtete und somit leichter sinkfähige Zuchtansatz wird ins Wasser geschüttet. Habe beide Becken nebeneinander stehen, haben also de selbe Beleuchtung, selben Luft und Temperaturverhältnisse, sind beide mit einem Sprudelstein ausgestattet, der separat gesteuert werden kann. Für die erste Zeit wird er aber ausgeschaltet bleiben, damit die Nauplien sich in Ruhe entwickeln können. Habe erst mal noch nichts gefüttert, werde erst etwas Aufzuchtsfutter geben, sobald die ersten Nauplien das Licht der Welt erblickt haben. Ganz wichtig : Habe die beiden Becken oben rechts mit der jeweiligen Landesfahne gekennzeichnet, damit man immer erkennt, welche Spezies sich in dem Aufzuchtsbecken befindet, damit keine Verwechslungen auftreten!

 

30.7.2004

 

15:00 – Die ersten 24 Stunden sind rum und noch ist nichts in dem Becken zu sehen. Beckentemperatur ist wieder etwas erhöht, da es heute wieder furchtbar heiß war. Beckentemperatur beträgt etwa 28°C. Ist aber noch im grünen Bereich. Nauplien habe ich noch keine gesichtet!

0:00 – Ha! Die ersten beiden Nauplien haben grade eben das Licht der Welt erblickt! Ein Euro und ein Ami. Kann im Verhalten der beiden Nauplien jedoch keine Unterschiede feststellen, beide schwimmen einige cm senkrecht hoch und lassen sich dann wieder fallen. Meiner Meinung nach ist der Euro ein klein wenig aktiver, da er höher schwimmt und kürzere Pausen macht, wenn er unten angekommen ist. Aber das kann Zufall sein! Werde das morgen noch mal genauer beobachten wenn noch ein paar Nauplien mehr geschlüpft sind. Die beiden sind auf jeden Fall schon eifrig am Futter sammeln. Habe ihnen einen Zahnstocher voll Aufzuchtsfutter gegeben als Starthilfe, damit sie nicht hungern müssen. Sind aber trotzdem noch recht schwächlich und recht zärtlich in ihrem Verhalten. War in dem großen Becken aber nicht anders! Da haben die auch erst längere Zeit nur sehr wenige Schwimmübung gemacht, wurden erst nach einem Tag richtig aktiv. Na ja, wird man sehen was morgen passiert! Das Bild oben ist der Ami und das Bild unten der Euro.

 

31.7.2004

12:00 – So, die Amis spielen ihren ersten Vorteil gegen die Euros aus : sie schlüpfen schneller! Im Moment habe ich 7 etwa 1mm große Ami – Nauplien und 4 Euro – Nauplien, die ein wenig kleiner sind. Die Amis sind jetzt deutlich aktiver als gestern Nacht. Sie sind zwar alle in einer Ecke, schwimmen dafür aber ziemlich flink durch die Gegend. Sie halten sich alle in Bodennähe auf, gehen höchstens zwei Finger breit in die Höhe. Die Euros sind heute noch ein wenig träge. Sie schwimmen recht gemächlich am Boden rum und zeigen auch sonst wenig Aktivität. Vielleicht kommt das ja noch. Also wie schon erwähnt : Die Amis schlüpfen ein wenig schneller als die Euros und entwickeln sich auch schneller. Die Amis sind etwa einen halben mm größer als die Euros, bei selber Beckengröße, Temperatur und Schlupfzeit. Außerdem ist mir im Ami-Becken eine Nauplie aufgefallen, die ganz anders aussieht. Die Triops - Nauplien sind schneeweiß und rundlich. Im Wasser ist aber nun auch eine fast durchsichtige längliche Nauplie, die ein ganzes Stück kleiner ist. Sie ist nur mit der Lupe zu erkennen aber auch nur am Beckenrand. Keine Ahnung, was das ist. Habe natürlich wieder ein paar Bilder gemacht, um meine Zucht auch ein wenig mit Medien zu untermauern. Die oberen beiden Bilder zeigen Bilder aus dem Ami-Becken und unten seht ihr ein Bild aus dem Eurobecken, wo ich zufällig zwei Nauplien nebeneinander entdeckt habe. Bei den Amis frage ich mich aber grade, warum alle in einer Ecke des Beckens hocken und nicht so schön verteilt wie die Euros. Mal gucken ob das auch weiterhin so bleibt, dann haben wir vielleicht beiden Unterschied zwischen den beiden Spezien zu dokumentieren. Habe beiden wieder einen Zahnstocher voll Futter gegeben, um dem steigenden Futterbedarf der beiden Becken gerecht zu werden. Habe aber bewusst nur sehr wenig gefüttert um einer vorzeitigen Algen oder Schimmelbildung vorzubeugen.

0:00 – Au ha! Jetzt ist in beiden Becken ganz schön viel Leben! Ich zähle bei den Euros 6 eindeutige Triops- Nauplien und 2 USO´s ( Unidentifizierbare Schwimmende Objekte ) Ich tippe auf Grund ihrer Form auf Feenkrebschen, die aus de Konditioner stammen. Sie benehmen sich fast genauso wie Artemia - Nauplien. Sie sind deutlich kleiner als die Triops - Nauplien, durchsichtig und länglich gebaut. Die Euros sind unterschiedlich gut entwickelt. 4 Nauplien haben schon den länglich ausgeprägten Körper, von denen eine sich scheinbar im Todeskampf grade auf dem Boden windet. Es könnte aber auch eine Häutung zum nächsten Stadium sein. Die beiden anderen Nauplien sind noch im ersten Stadium, also ziemlich rund, und bewegen sich kaum. Insgesamt sind die Euros alle in Bodennähe zu finden. Sie bewegen sich nur sehr zaghaft und zeigen auch sonst keine besondere Aktivität. Bei den Amis sieht es ähnlich gut aus. Ich zähle insgesamt 10 Nauplien und etwa zwei Dutzend USO´s. Zwei USO´s schwimmen wie im Euro-Becken durchs Wasser. Tippe auf Feenkrebschen. Etwa zwanzig kugelrunde sitzen direkt unter der Wasseroberfläche und bewegen sich nicht. Sie sind einen halben Millimeter groß, durchsichtig und haben eine längliche Extremität, die ich weder als Beinchen noch als Rüssel identifizieren kann. Laut Vermutung aus dem Forum handelt es sich hierbei um ein paar Daphnien. Zwei weitere USO´s, die auch rund sind, schwimmen in Bodennähe rum. Keine Ahnung, was das sein soll, ich tippe auf Muschelschaler, womit dann alle Urzeitkrebse in dem Becken vereint wären. Die Amis sind deutlich weiter entwickelt. Drei Nauplien haben schon Ruderbeinchen und einen Schädelplattenansatz ausgebildet. Sie befinden sich jetzt im 3. Stadium. Die anderen sind alle bis auf eine im 2. Stadium. Die letzte scheint frisch geschlüpft zu sein. Alles in allem ist im Amibecken deutlich mehr Bewegung zu sehen. Das freut mich. Im Moment habe ich auch noch keine toten Nauplien entdeckt! Meine Strategie mit externer Heizung scheint aufzugehen! Oben und Unten Amibecken, Mitte Euros!

1.8.2004

12:00 – Bei den Euros hab es heute Nacht einige Entwicklungen : 2 Nauplien befinden sich jetzt im 3. Stadium, 1 im zweiten und 4 noch im ersten Stadium. Die beiden größten Nauplien messen einen halben Zentimeter und sausen ziemlich aktiv durchs Wasser. Die Jungen sind allesamt am Boden anzutreffen, robben mehr oder weniger am Boden herum und sind noch immer ziemlich träge, was ihre Bewegungen angeht. Bei den Amis habe ich jetzt die ersten beiden Verluste zu beklagen… Es sind jetzt nur noch 8. Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass die beiden Toten auch wirklich tot sind, da sie von ihren beiden Brüdern angeknabbert wurden. Das hat mir ehrlich gesagt gar nicht gefallen, darum habe ich schnell einmal einen Futterbrocken kleingedrückt und ins Becken geworfen, damit die nicht auf die Idee kommen noch mehr Artgenossen zu verspeisen. Die anderen 8 Tiere sind sehr aktiv. 4 Stück haben bereits das Nauplienstadium verlassen, 2 Stück sind im dritten Stadium, und jeweils eine im zweiten und im ersten. Die großen Nauplien sitzen direkt unter der Wasseroberfläche und schnappen sich die Daphnien. Bald werden von denen keine mehr übrig sein, dafür gedeihen die Triops bestens! Die Länge der großen Nauplien beträgt etwa 8mm. Bei den anderen Nauplien sind alle Größen vertreten. Wie gesagt die USO´s reduzieren sich drastisch. Habe wieder ein paar Bilder gemacht, oben Amis, unten Euros.

 

0:00 – Oh verdammt! Da ist mächtig viel Schimmel im Becken! Wo kommt der denn auf einmal her? Egal, ich mache das Becken jetzt sauber, sonst gehen mir die alle noch hops! Sicher ist sicher.

 

2.8.2004

9:00 – Die Reinigung ist überstanden! Werde im Anhang ausführlich beschreiben, wie die Reinigung durchgeführt wurde. Die Reinigung hatte einen äußerst positiven Nebeneffekt : Ich habe mich mit der Anzahl meiner Triops verkalkuliert! Fragt mich nicht wie, aber ich habe einige übersehen. Bilanz :

Euros : 6 Stück 6-8mm, 4 Stück 2-6mm, 2 Stück < 1mm, dazu eine Daphnie

Amis : 7 Stück 1-1,2cm, 2 Stück 2-6mm, 5 Stück < 1mm, dazu eine Fee und ein Dutzend Daphnien.

Macht 26 Triops! Das ist eine riesige Zahl! Fragt mich nicht wo die alle herkommen, ich weiß es selbst nicht! Bin jedenfalls total froh, das es so viele sind. Mal gucken ob sie den Umzug auch gut verkraftet haben. Werde sie jetzt erst mal in Ruhe lassen. Habe den Sprudelstein minimal eingeschaltet wegen Sauerstoff!

16:45 – Ich glaube ich mach gleich einen Sekt auf… ALLE 26 Triops sind lebendig und wohl auf! Ich fasse es nicht, so ein Gewusel habe ich in meinem Triops – Becken noch nie gesehen. Ich werde ein paar Bilder machen um euch mal meine schönsten Exemplare zu zeigen. Ich habe keine Ahnung warum, aber die Triops wachsen rasend schnell, sie entwickeln sich wirklich verdammt gut. Bei den Amis sind nun die meisten aus dem Nauplienstadium raus, nur noch 5 Stück sind im 3. Nauplienstadium. Ist also auch nur noch eine Frage der Zeit, bis sie dies verlassen haben. Die Daphnien haben sich von 12 auf 8 reduziert, nehme mal an sie sind eines nicht natürlichen Todes gestorben. Aber mir soll es recht sein, dafür entwickeln sie sich in einem rasenden Tempo. Der größte Ami misst nach grade mal 3 ½ Tagen schon fast 1,5cm. So ein enormes Wachstum habe ich auch nicht erwartet muss ich gestehen! Liegt das an den Daphnien aus dem Konditioner? Oder hat ihnen der Wasserwechsel so gut getan? Oder ist das kleinere Becken daran schuld? Ich werde versuchen dahinter zu kommen. Ich bin jedenfalls hin und weg. Die Amis wachsen schneller als es die Polizei erlaubt. Ihr Hunger ist aber auch riesig! Letzte Nacht wurden insgesamt 4 Kraftfutterbrocken bis auf wenige Reste und einen Kaffeelöffel großen Haufen Aufzuchtsfutter verspeist! Heute ist es auch noch mal eine großzügige Messerspitze voll Aufzuchtsfutter und 3 Kraftfutterbrocken, von denen seit heute morgen um 9 nur noch ein paar kleine Krümelchen übrig sind. Bei den Euros sieht die Entwicklung auch sehr zufriedenstellend aus. Inzwischen habe ich 8 junge Triops, die aus dem Nauplienstadium raus sind. Der größte misst einen knappen Zentimeter. Die anderen befinden sich noch in allen Nauplienstadium, ab dem 2. Stadium ist alles vertreten. Die Daphnie lässt sie aber eindeutig kalt! Sie rudert fröhlich durchs Wasser, und keiner tut ihr was. Die Futterbrocken sind bei den Euros weitgehend unangetastet! Dafür ist das Aufzuchtsfutter schon so gut wie alle. Habe bei ihnen noch etwas nachgefüttert, damit sie auch satt werden. Die Euros dümpeln momentan alle am Boden rum, nur die Daphnie traut sich in höhere Gewässer. Die Amis sind auch überwiegend in Bodennähe, sausen aber ab und zu mal an die Wasseroberfläche, warum kann ich nicht sagen, wohl nur aus Spaß an der Freude! Nun die Bilder : Oben zweimal Ami, dann zweimal Euro, unten ein Bild meiner Euro - Daphnie. Habe es im Moment sehr leicht mehrere auf einmal zu knipsen, da es sehr viele sind in dem vergleichsweise kleinen Becken.

 

3.8.2004

14:00 – Habe gestern Abend keinen weiteren Eintrag zu meinen Triops geschrieben weil ich einfach todmüde von der Reinigungsaktion war und mich entschieden habe früh ins Bett zu gehen. Dafür gibt es jetzt wieder einen etwas ausführlicheren Bericht. Habe mir heute mal wieder die Entwicklungsstufen der beiden Spezien angesehen. Der größte Euro bringt es bei mir auf einen guten Zentimeter, der größte Ami kratzt an den 2cm. Er ist etwa 1,8cm groß. Bei den Euros kann ich noch ein paar Nauplien entdecken, die allerdings alle in Bodennähe rumschwirren und sich nur selten mal bewegen. Daher ist es schwer zu sagen, ob alle noch leben! Aber einige haben überlebt, soviel steht fest. Die kleine Daphnie ist auch putzmunter und dreht eifrig ihre Runden. Sie ist mit Abstand das Aktivste Tier im Euro-Becken. Die jungen Triops sitzen überall am Boden verteilt und durchforsten die heruntergefallenen Futterkrümel nach essbarem. Der Kraftfutterbrocken ist etwa bis zur Hälfte runtergefressen. Haben also auch einen gesegneten Appetit! Habe ein wenig den Mulm bei ihnen abgesaugt, den alten Futterbrocken rausgenommen und durch einen neuen ersetzt, damit ich nicht wieder Schimmelpilzalarm bekomme, im großen und ganzen hält sich der Dreck bei den Euros aber in Grenzen. Habe etwa 20ml Mulm abgesaugt. Ei den Amis sieht das schon ganz anders aus! Der ganze Boden ist voll von Mulm, habe auch bei ihnen den Dreck abgesaugt, etwa 80ml voll, also eine ganze Menge mehr als bei den Euros, obwohl die Amis den Euros zahlenmäßig jetzt unterlegen sind. Im Moment zähle ich 10 Amis zu 12 Euros. Kommt davon, das die Amis die Nauplien verspeist haben! Die beiden Futterbrocken die ich gegeben habe sind komplett weg gewesen! Habe einen neuen reingeworfen und ich bereue es, das ich das nicht knipsen konnte, die Amis sind alle hochgeschwommen zu dem Brocken hin und haben ihn mit 7 Tieren zusammen in fetzen gerissen! Wie die Piranhas sind sie auf den Brocken losgestürmt und haben ihn aufgefressen. Habe vorsichtshalber noch zwei Brocken gefüttert, damit die nicht hungrig werden. Gab für sie einen kleinen Spatel voll Aufzuchtsfutter, damit auch die kleineren – falls sie noch Leben – auch was zu fressen haben. Habe natürlich auch wieder sagenhafte Bilder gemacht, besonders meine Amis imponieren im Moment durch ihre Größe und ihr Aussehen. Der Größte bekommt langsam seine Färbung. Habe wieder 5 Bilder gemacht die oberen beiden sind aus dem Ami-Becken, die beiden darunter stammen aus dem Eurobecken und ganz unten habe ich ein Bild von dem Brutkasten eingefügt.

16:00 – Bevor ich zum Dienst gegangen bin habe ich noch einen kleinen Rundgang gemacht und bei meinen Triops vorbeigeschaut. Wirklich merkwürdiges habe ich gesehen… Ich kann es leider nicht knipsen, da es im abgewandten Beckenteil passiert ist. Die Euros haben sich alle 12 in einer Ecke getroffen. Es sind alle in einem etwa Briefmarken großen Raum herumgeschwommen. Nur die Daphnie hat eifrig ihre Runden gedreht. Keine Ahnung was das jetzt sollte. Geheimratssitzung? Bei den Amis sieht es nach wie vor blenden aus! Habe 6 Tiere die über 1,5cm messen! Glaube die setze ich heute Abend um. Links seht ihr meinen größten Ami. Er misst jetzt 2cm.

23:00 – So, jetzt werden die Amis umgesiedelt! Alle Amis die mehr als 1,5cm messen werden jetzt ins große Becken umquartiert. Habe sie in einen kleinen Plastikbecher gefüllt, mit ihrem eigenen Wasser, was jetzt zu fast 90% das selbe ist wie im großen Aquarium. Habe den Becher mit meinen 6 Triops in das große Aquarium gestellt um sie langsam an das 26,5°C warme Wasser zu gewöhnen. Um halb 12 kam dann der feierliche Moment, habe sie ins große Becken umgesetzt. Aber wie so oft bei meinen Triops habe ich nicht schlecht gestaunt… mit den Triops segelte auch eine Abgelegte Triops – Haut mit ins Wasser und innerhalb der nächsten 10 Minuten haben sich  3 weitere Triops gehäutet. Also Schock kann es nicht sein! Der letzte Umzug ist erst wenige Tage her, und ich habe sie sehr sanft mit dem Petrischälchen eingefangen und sehr langsam umgewöhnt! Also so schrecklich kann es nicht gewesen sein, das sie jetzt erst mal vor Schreck ihre alte Hülle abwerfen mussten. Bei dem Verhalten fällt mir auf, obwohl die Triops in ihrem Leben noch keinen Sand vorher gesehen haben, sind sie instinktiv zum Beckengrund geschwommen und haben sofort angefangen kleine Gräben in den Sand zu ziehen. Sie sitzen alle in der selben Aquariumecke, etwa 20cm unterhalb von dem Punkt wo ich sie abgesetzt habe und sind da nun schon die ganze Zeit am buddeln, haben sich noch so gut wie gar nicht bewegt. Nur einer ist für einen kurzen Augenblick wie von der Tarantel gestochen durchs ganze Becken gesaust und hat sich mehrmals ganz komisch aufgebäumt. Der Grund für dies seltsame verhalten war eine Häutung. Ich sollte das dann noch zwei weitere Male sehen. Die Häutung im Becher habe ich leider nicht verfolgen können! Habe den Tierchen erst mal einen kleinen Kaffeelöffel voll Aufzuchtsfutter und zwei Kraftfutterbrocken ins Becken geschmissen damit sie nicht hungern müssen, da nach der Grundreinigung des Beckens kein Futter mehr vorhanden sein dürfte. Jetzt haben sie wenigstens einen Grund nach ihrem Futter zu graben. Die Pumpe sorgt dauerhaft für Sauerstoffzufuhr und für Filterung, die Triops brauchen die Pumpe nicht zu fürchten, da alle viel zu groß sind um eingesogen zu werden, und jeder von ihnen locker genug Kraft hat um vor der Strömung wegzuschwimmen. Ich lasse auch der Gewöhnung wegen den Brutkasten im Wasser. Sobald ich bei den Triops Eier entdecke, werden die trächtigen Tiere sofort mit ihrer kostbaren Fracht in den Brutkasten gesetzt, wo sie dann die Eier in dem besonders feinen Sand verbuddeln können. Werde mir noch einen zweiten Brutkasten besorgen, um Ami - und Euro – Eier getrennt ablegen zu lassen. So habe ich dann eine große Menge groben Sand mit gemischten Eiern und zwei verschiedene feine Sande mit einer hohen Anzahl an Eiern. Wenn die 10 Amis und die 12 Euros fleißig ihre Eier legen können das schon ein paar hundert, wenn nicht mehr werden! Wenn es zu viele Eier werden sollten, weiß ich ja, das ich sie im Forum bestimmt loswerden kann. Habe 4 Bilder von den Amis nach ihrem Umzug gemacht, sind die vier oberen! Jetzt ist die Qualität der Bilder auch besser wegen Beleuchtung und Kontrast! So nun habe ich genug über meine Amis erzählt, jetzt ein paar Worte zu meinen Euros, die sich ja auch nicht wenig entwickeln. Habe heute Nachmittag alle meine Euros auf einem Haufen gesehen und kann daher mit einiger Sicherheit behaupten, das alle 12 noch am leben sind! Es befindet sich kein Euro mehr im Nauplienstadium, sie sind alle inzwischen im Erwachsenzustand und keiner misst weniger als 6mm. Der größte Euro bringt es jetzt aus etwas mehr als 1,1cm. Ich denke mal bis zum Ende der Woche werde ich auch ein paar Euros ins andere Becken umsetzen können. Aber ich warte noch etwas ab, bis sie etwa die selbe Größe haben wie die Amis jetzt, nicht das die auch als Frischfleisch enden. Meine Euros haben nach wie vor einen besonderen Gemeinschaftssinn und hocken alle zusammen in einer Ecke, lediglich zwei der etwas älteren Exemplare streifen alleine durchs Becken. Die Daphnie misst 8mm und ist quietschlebendig. Die Euros sind an Hand der Farbe ihres Darmes nun deutlich zu erkennen und leicht zu Zählen. Es leben noch alle 12. Habe noch ein paar schöne Bilder von ihnen gemacht, wo sie mir grade vor die Linse geschwommen sind. Sie sind sonst eher schwierig zu treffen, da sie alle in Bodennähe sind und kaum vom Mull zu unterscheiden sind, der am Boden liegt. Den Deck sauge ich übrigens mehrmals täglich mit einer Pipette ab, und entsorge ihn um Schimmelproblemen vorzubeugen. Also wie gesagt, unten sind noch ein paar Euro-Bilder zu sehen.

4.8.2004

12:00 – Allen Amis im neuen Becken geht es blendend! Sie haben den Sand im Becken schon ziemlich kräftig umgewühlt, aber das macht nichts! Die Futterbrocken, die ich ihnen gestern Abend gegeben habe, sind bis auf wenige Fetzen restlos verspeist. Habe außerdem wieder 4 Triops – Schalen aus dem Becken geangelt! Also scheint es ihnen nicht all zu schlecht in dem neunen zu Hause zu gehen. Sie sind nach wie vor sehr aktiv und nutzen den Raum voll aus. Habe die Futterreste entfernt, habe ihnen wieder zwei neue Futterbrocken ins Becken geworfen und eine Messerspitze voll Aufzuchtsfutter. Das muss ihnen bis zum Abend wenigstens reichen. Der Umzug war jedoch ein voller Erfolg! Meine Amis sind durch das viele Häuten gewachsen. Der Kleinste misst nun etwa 1,8cm, der Größte etwa 2,2cm, also deutliches Wachstum bei allen! Bei meinem größten Ami ist mir heute auch aufgefallen, das sich sein Panzer langsam grau färbt. Das gefällt mir! Im Gegensatz zum ersten Ansatz sind die Triops schon von weitem auf den ersten Blick zu sehen. Sie sind deutlich größer als mein letzter Triops aus dem ersten Ansatz. Glaube so langsam das mein Fortbestand an Amis gesichert ist. Bei den Euros kann ich auch erfreuliches berichten. Alle 12 Tiere sind noch lebendig, und alle wohl auf! Auch sie sind über Nacht deutlich gewachsen! Der Kleinste misst etwa 8mm, und der Größte schon etwas über 1,2cm. Ich denke bis zum Ende der Woche werden sie meisten von ihnen über 1,5cm sein, dann werde ich mit dem umsiedeln beginnen. Den Amis geht es beneidenswert gut im großen Aquarium. So viele Häutungen auf mal habe ich noch nicht gesehen! Meine Euros verputzen auch 1 Futterbrocken und eine Messerspitze voll Aufzuchtsfutter am Tag, haben also auch einen gesegneten Appetit. Sauge nach wie vor mehrmals täglich den Mulm im Becken ab, damit es nicht mehr zu Schimmelbefall kommt. Das Wasser ist etwas milchig, aber noch erträglich. Natürlich dürfen die Bilder nicht fehlen. Oben zwei Amibilder, unten ein Bild aus dem Eurobecken.

20:30 – Im Moment scheine ich das Pech was ich im ersten Ansatz hatte doppelt und dreifach zurückzubekommen. Allen Triops geht es nach wie vor blenden. Heute ist kein Tier verstorben und auch keine Anzeichen von Schwäche zu erkennen. Habe heute bei den Amis sage und schreibe 10 Schalen aus dem Becken gezogen! Ich verstehe nicht wie die sich so extrem schnell häuten können, aber bei dem enormen Wachstum, das sie vorlegen, kann ich das auch verstehen. Meine Amis messen alle über 1,7cm, der Größte ist einen knappen Millimeter größer geworden, er misst nun knapp 2,3cm. Die Amis kriegen jetzt so langsam ihre typische Färbung. Besonders der große ist schon deutlich als Ami zu erkennen. Noch ein paar Tage und sein Körper wird die volle Farbintensität haben. Die Futterbrocken sind heute auch wieder gut weggefressen worden! Es sind nur noch 4 kleine Fetzen übrig, die weit von dem Punkt entfernt sind, wo ich sie hingeworfen habe. Die Amis scheinen sich förmlich um das Futter gerissen zu haben. Bin jedoch besorgt, da einer der Triops einen rötlichen Streifen an seinem Panzer trägt. Ich kann leider nicht genau sagen ob es sich um eine Kampfverletzung handelt es eine Blutader oder sonst was ist! Die anderen Triops haben es jedenfalls nicht! Ich werde das auf jeden Fall im Auge behalten ob sich sein Zustand verschlechtern sollte. Bis jetzt wirkt er noch sehr gesund und aktiv. Bei meinen Euros habe ich heute mal etwas ausführlicher sauber gemacht! Die haben ihr ganzes Becken zugedreckt und nun habe ich mal kräftig sauber gemacht. Habe mit der Pipette den Dreck komplett abgesogen und ½ des Wassers gewechselt. Habe dazu etwa 2/3 Aquarium - Wasser und 1/3 destilliertes Wasser genommen. Habe ihnen dann auch wieder kräftig Futter gegeben, da ich ihnen mit dem Dreck natürlich auch ihr Futter abgesaugt habe. Sie haben sich aber sehr schnell wieder beruhigt und benehmen sich wieder ganz normal. Die Euros werden jetzt auch ein klein wenig lebhafter als vorher. Ihre Größe hat sich kaum verändert, kommt noch… Habe wieder Bilder gemacht habe oben zwei Ami-Bilder und unten zwei Euro-Bilder.

0:00 – Hatte noch mal Lust nach meinen Triops zu gucken, grade weil ich mir etwas Sorgen um meinen Verletzten ( ? ) Triops mache. Ich habe ihn mir noch mal ganz genau angeguckt, konnte aber keine Verletzung des Rückenpanzers feststellen. Es sieht wie eine Ader aus, nur halt auffällig groß! Habe jetzt bei einigen größeren Exemplaren ähnliche Adern entdecken können, aber nicht so stark ausgeprägt. Ich denke mal, das es nur eine besonders dicke Ader ist, die auffällt, gesundheitlich scheint er voll auf der Höhe zu sein, er buddelt, frisst und schwimmt wie alle anderen auch. Ist mittelgroß und von der sonstigen Färbung her genau wie seine Geschwister. Ich denke mal, es wird nichts ernsthaftes sein. Den anderen Amis geht es gut, sie haben nun auch andere Winkel des Beckens für sich entdeckt… Sie haben vorher immer unter der Pumpe gehockt, trauen sich aber nun vermehrt auch in andere Winkel des Beckens. Finde ich gut, da ich mir vorstellen kann, das sich unter der Pumpe nicht viel Futter finden lässt, vor allem nicht wenn man mit 6 Tieren einen ganzen Tag lang an der selben Stelle am buddeln ist. Die großen Futterbrocken haben meine Triops fast komplett verspeist, sind wieder nur kleine Bröckchen übrig geblieben. Muss schon sagen, sie sind verdammt gefräßig! Aber dafür wachsen sie auch anständig. Mein größter Ami misst jetzt 2,4cm, seine Geschwister haben nun alle bis auf einen die 2cm Marke passiert. Der letzte ist mir 1,8cm knapp drunter. Sie sind heute Abend etwas aktiver als heute Nachmittag, nehme an, das liegt daran, das die Beckentemperatur sich wieder auf 26°C eingependelt hat. Tagsüber steigt die Temperatur um 1-2°C was ich allerdings auch nicht verhindern kann. Ich stelle fest Triops fühlen sich bei rund 26°C am wohlsten. Die Färbung ist bei den Tieren deutlich fortgeschritten. Der größte bekommt jetzt langsam rötliche Beine und sein Panzer nimmt langsam einen anthrazitfarbenen Schimmer an. Der Schwanz ist gräulich, mit roten Adern durchzogen und schon so gut wie undurchsichtig. Die anderen Triops befinden sich in ähnlich weit entwickelten Stadien. Habe diesmal recht viele Bilder aus dem Ami-Becken gemacht. Insgesamt 5 Stück. Sind wie immer die oberen. Ich weiß, das ich die Euros im Moment etwas vernachlässige, das lässt sich aber darauf zurückführen das es in dem Becken schwierig ist ein Bild wirklich scharf zu stellen und die Entwicklung der Euros eher schleppend vorankommt. Ich werde aber spätestens wenn sie im großen Becken sind in aller Ausführlichkeit über sie berichten. Die Euros durchwühlen wie immer den Mull im Boden nach fressbarem, fressen jeden Tag etwa 1 ½ Futterbrocken auf und zeigen nach wie vor kein Interesse an der Daphnie. Diese ist wie immer putzmunter und schwimmt zügig durchs Becken. Ich habe festgestellt, das die Euros eher auf vegetarische Kost stehen, da die Triops sich erst an dem Brocken vergreifen wenn das grüne Aufzuchtsfutter restlos aus dem Mull herausgebuddelt wurde. Daraus folgere ich, das man mit der Fütterung das Fressverhalten der Triops steuern kann. Euros neigen eher zu pflanzlicher Kost, greifen erst zum Fleisch, wenn kein Planktonfutter mehr vorhanden ist. Wahrscheinlich auch einer der Gründe, warum sie sich langsamer entwickeln, da pflanzliche Proteine einen geringeren Nährwert haben als die deutlich hochwertigeren tierischen Proteine. Die Amis hingegen stehen mehr auf Frischfleisch. Sie jagen gerne, sollten also mit Lebendfutter gefüttert werden, auch in den ersten Tagen. Hat der Entwicklung meiner Tiere sehr gut zugetragen, wie man sieht! Die unteren Bilder stammen aus dem Euro-Becken.

 

 

 

 

Home ] Nach oben ]

Copyright © 2005 - 2014 Königstigers Urzeitkrebse
Stand: 17. November 2009
Impressum